Target areas

Unsere Zielgebiete

Tschechische Republik
 

Offizieller Name: TSCHECHISCHE REPUBLIK
Historische Namen: Länder der böhmischen Krone Böhmen, Mähren, Schlesien
Fläche: 78 870 m2
Einwohnerzahl: 10 300 000 – davon 95% Tschechen, 4% Slowaken
Hauptstadt: PRAHA (Prag) – 1.300.000 Einwohner
Weitere Städte: BRNO (Brünn)OSTRAVA (Ostrau) 
PLZEŇ (Pilsen) 
OLOMOUC (Olmütz) 
ČESKÉ BUDĚJOVICE (Budweiss) 
HRADEC KRÁLOVÉ (Königgrätz) 
ÚSTÍ NAD LABEM (Aussig) 
LIBEREC (Reichenberg)
Höchster Berg: SNĚŽKA (Schneekoppe – 1.603 m)
Längster Fluss: VLTAVA (Moldau) – 430 km

 

DIE TSCHECHISCHE REPUBLIK – SCHATZKAMMER DER KULTUR

     Die Tschechische Republik gehört sicher zu den touristischen Juwelen Europas. Auf relativ kleiner Fläche finden wir die Szenerien und Naturbesonderheiten wie Höhlen, Sandsteinfelsenstädte, Canyons und Schluchten. 


     Das ganze Land ist von einem Gebirgskamm mit mehreren Sommer- und Wintersportgebieten umfasst. Eine stets wachsende Infrastruktur der Tourismusbranche lockt jährlich Millionen Besucher aus der ganzen Welt in unser Land. 


     Sie können die 30 bekannten tschechischen Kurorte, 2500 Burgen und Schlösser besuchen, wo sich die umfangreichsten Sammlungen von ganz Europa befinden, historische mittelalterliche Städte, Kulturdenkmäler kennen lernen oder mehrere Veranstaltungen mit langjähriger Tradition besuchen. Eine eigenständige Folklore, eine Bier- und Weintradition sind stark mit dem Land verbunden. 


 

SPLITTER AUS DER GESCHICHTE

     Ungefähr im 5. Jahrhundert besiedelten slawische Stämme die Gebiete Böhmens und Mährens. Im 7. Jahrhundert entstand der erste Staat, das so genannte „Reich von Samo“. Im Jahre 863 brachten zwei Glaubensapostel das Christentum in das damalige tschechische Fürstentum. Im Jahr 995 wurde das gesamte tschechische Gebiet unter der Herrschaft der Przemysliden vereint. Im Jahr 1212 wurde den adeligen Herren in Böhmen das Erbrecht auf die Königswürde zuerkannt. Zu dieser Zeit kamen die ersten deutschen Kolonisten ins Land, das hiermit zweisprachig wurde. Im hohen Mittelalter zu Zeiten Karls des IV. wurden Prag und das Böhmische Königreich zum Zentrum des europäischen Lebens und der Kultur. Im Dreißigjährigen Krieg kamen die Habsburger auf den böhmischen Thron und die Länder der böhmischen Krone wurden zum Bestandteil der Monarchie. Im Jahr 1918 entstand die Tschechoslowakische Republik. Im Jahr 1993 kam es zur Teilung des Landes in zwei unabhängige Staaten: die Tschechische Republik und die Slowakische Republik. 


 

Vlajka SK

 

Slowakische Republik

Offizieller Name: SLOWAKISCHE REPUBLIK
Historische Namen: Oberungarn, ab Hälfte 18. Jh. Slowakei
Fläche: 49 007 qm2
Einwohnerzahl: 5 300 000 – davon 86% Slowaken und 12% Ungarn Deutsche ca. 6 000 Personen
Hauptstadt: BRATISLAVA (Pressburg) – 500.000 Einwohner
Weitere Städte: KOŠICE (Kaschau) 
BANSKÁ BYSTRICA (Altsohl) 
ŽILINA (Sillein) 
TRENČÍN (Trentschin) 
NITRA (Neutra) 
POPRAD (Deutschendorf)
Höchster Berg: Gerlachovský štít (Gerlachspitze) – 2655 m ü.d.M.
Längster Fluss: VÁH (Donau)

 

DIE SLOWAKEI – DIE MITTELEUROPÄISCHE SCHWEIZ

     Die gegenwärtige Slowakei ist fast wie die ganze Welt auf der Fläche eines kleinen Landes. Breites und buntes Mosaik der Gebirgsnaturszenerien in der Hohen und Niederen Tatra, die Kleine und Grosse Fatra mit Kalksteinfelsen, Tropfsteinhöhlen, Eishöhlen, Canyons und Schluchten im slowakischen Paradies, noch lebendige ursprüngliche Natur mit Wölfen, Bären oder Adlern. Hunderte Kilometer von Wanderwegen, ausgezeichnete Skimöglichkeiten und mehrere Thermalbäder sind für die Einzigartigkeit der Slowakei verantwortlich. Noch lebendige Folklore, herrliche Volkstrachten, alte Sitten und Traditionen, historische Bauten mit wertvollen architektonischen Kunstschätzen, Burgen und Schlössern, alte historische Städte in Zips und der Westslowakei, das alles finden wir in einem Land. 


 

SPLITTER AUS DER GESCHICHTE

     Ungefähr im 5. Jahrhundert besiedelten slawische Stämme die jetzigen slowakischen Gebiete. Im 9. Jahrhundert kam es zur Christianisierung des Landes, das zu den Zeiten das Zentrum des damaligen Großmährischen Reichs bildete. Nach dem Einfall der ungarischen Stämme nach Europa im 9. Jahrhundert war das Land fast eintausend Jahre ein Bestandteil des ungarischen Staates. Erst im Jahre 1918 entstand die Tschechoslowakei. Im Mittelalter gehörte die Slowakei zu den meist entwickelten Teilen von Ungarn, es lebte hier die Mehrheit des Adels, reiche Kultur und reges Handelsleben waren für das Land charakteristisch. Die Gegebenheiten ließen eine einzigartige Nation-, und Religionsstruktur entstehen. Anfang des 20. Jahrhunderts lebten in der Slowakei noch 200 000 Juden, 250 000 Deutsche, 700 000 Ungarn, 100 000 Russen und 2 Millionen Slowaken. In der Zeit der Tschechoslowakei verwandelten sich die oft rückständigen Regionen in pulsierende touristische Gebiete. Im Jahr 1993 entstand die eigenständige Slowakische Republik. 


 

Vlajka HU

 

REPUBLIK UNGARN

Offizieller Name: REPUBLIK UNGARN
Fläche: 93 030 m2
Einwohnerzahl: 10 196 000
Hauptstadt: BUDAPEST (1,7 Mil. Einwohner)
Weitere Städte: DEBRECEN
MISKOLC
SZEGED
PÉCS
GYÖR
Höchster Berg: KÉKES (1.014 m)
Längster Fluss: THEISS – 598 km

 

Ungarn: Willkommen im Land der Magyaren!




     Ungarn ist ein Land der Vielseitigkeit: Die strahlende Hauptstadt Budapest, Ungarns familienfreundlicher Urlaubssee Balaton, die herrlichen Thermalbäder, die grenzenlose Puszta – in Ungarn fühlt man sich schnell wohl und kann auf spannende Entdeckungstouren gehen! 





     Ungarn liegt im Karpatenbecken in Ostmitteleuropa. Von Passau sind es entlang der Donau knapp 600 km stromabwärts bis Budapest; von Berlin, Dortmund oder Frankfurt erreicht man die ungarische Hauptstadt bequem in rund 90 Minuten per Flugzeug. 





     Die Ungarn bezeichnen sich selbst als Magyaren. Deshalb lautet die offizielle Bezeichnung Ungarns „Magyarország". Die magyarischen Ungarn wanderten gegen Ende des 9. Jh. n. Chr. in das Karpatenbecken ein und gründeten unter ihrem ersten König Stephan im Jahre 1000 ein christliches Königreich. Damit war die große Wanderung vom Ural ins Herzen Europas abgeschlossen. Heute ist Ungarn eine Republik. Mitgebracht haben die Ungarn ihre einzigartige Sprache, die zur finno-ugrischen Sprachfamilie zählt. So leben die Ungarn auf einer Art Sprachinsel im Karpatenbecken. 





     Ungarn bietet für jeden Geschmack das Richtige! Entdecken Sie das sonnenreiche Land im Karpatenbecken: Von den bewaldeten Mittelgebirgen im Norden geht es hinunter in die Große Tiefebene mit der einmaligen Puszta. Herrscht im Norden Ungarns gemäßigtes Klima, geht es im Süden fast schon mediterran zu. Von der pulsierenden Metropole Budapest geht es in kleine Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Während in Budapest hochkarätige Festivals und Museen Kulturliebhaber verwöhnen, lockt im Südwesten Ungarns Europas Kulturhauptstadt Pécs mit einem vielseitigen Angebot.


 

SPLITTER AUS DER GESCHICHTE




     1241/42 eroberten die Tataren das Land, zerstörten die Siedlungen und ermordeten die Bewohner. Nach dem Abzug der Tataren baute König Béla IV. Ungarn wieder auf. Er befestigte den Budaer Burgberg und den Königspalast gegen zukünftige Attacken. Das goldene Zeitalter brach im 15. Jh. an, als Ungarn ein bedeutendes europäisches Renaissance-Zentrum war. König Matthias galt als gerechter Herrscher. Zudem gründete er eine sagenumwobene Bibliothek und eine professionelle Armee. Leider waren die guten Zeiten mit der Eroberung durch die Türken im 16. Jh. abrupt vorbei. Aus der 150-jährigen Besatzungszeit sind vor allem die herrlichen türkischen Bäder in Budapest erhalten geblieben. 





     Nach der Vertreibung der Türken übernahmen die katholischen Habsburger die Herrschaft in Ungarn. Auf große Gegenliebe stießen sie nicht, was sich im 18. und 19. Jh. in diversen Aufständen entlud. Die Revolution 1848 wurde von den Werken des Dichters Sándor Petőfi inspiriert. 





     1867 akzeptierten die Habsburger schließlich die Einrichtung der Doppelmonarchie. Ungarn erhielt eine eigene Regierung mit weitgehenden innenpolitischen Befugnissen, während die Außenpolitik gemeinsam bestimmt wurde. Kein Wunder, dass das Millennium der magyarischen Landnahme landesweit enthusiastisch gefeiert wurde. Die Niederlage im Ersten Weltkrieg führte zum Zerfall der österreichisch-ungarischen Donaumonarchie. Ungarn verlor einen Großteil seiner Landesfläche. Danach geriet das Land unter die rechtsgerichtete Diktatur des Admirals Miklós Horthy, der zu Beginn des Zweiten Weltkrieges an der Seite von Deutschland kämpfte. Als die ungarische Regierung versuchte, mit den Alliierten Verhandlungen aufzunehmen, besetzten die Deutschen 1944 das Land. Bis zum Kriegsende wurden die meisten Juden – rund 600 000 Menschen – in Konzentrationslager verschleppt. Dieses tragische und schreckliche Kapitel des Holocausts wird in Ungarn nicht vergessen und noch heute betrauert. 1945 vertrieben die Russen die deutsche Armee. Zwei Jahre später rissen die Kommunisten die Macht an sich und errichteten ein stalinistisches Terrorregime. 1956 kam es zur Revolution, aber der Aufstand wurde schließlich von sowjetischen Panzern niedergeschlagen. Hunderttausende Ungarn verließen daraufhin ihre Heimat. Doch der Aufstand hatte die sowjetische Macht erschüttert und bewirkte, dass sich das Regime später etwas liberaler gab. 1990 wurde das Land schließlich wieder zu einer Mehrparteien-Demokratie, als die sowjetische Armee abzog. Seither ist Ungarn sehr zukunftsorientiert und macht eine rasante Entwicklung durch. Ein Höhepunkt auf diesem Weg war 2004 der Beitritt zur Europäischen Union. 





Quelle: http://www.ungarn-tourismus.de